75. Have I caught thee? (featuring Ryan Stecken)

Ryan Stecken als bezaubernder Cupid, geflügelt, mit Pfeil und Bogen bewaffnet und überhaupt gut ausgerüstet, sitzt auf einer Wolke und wird von Füchsen umspielt. 

Nur gut, dass er nicht Dionysos ist, sonst könnte es für die Füchslein schnell ungemütlich werden. Der Gott mit Zuständigkeit für Ekstase und Fruchtbarkeit war nämlich dafür bekannt, im Fuchspelz aufzutreten. Die Tiere hatten in dieser Hinsicht einen Ruf: von Mitteleuropa bis Südamerika wurde zu den großen Festen dem Fuchs geopfert, damit es mit der Ernte, dem Vieh und der Liebe alles so klappt wie gewünscht. 

Dann aber Japan: dort ist der Fuchs als großer Magier und Verwandlungskünstler bekannt, je älter, desto mächtiger. 

Zur Rolle des Feldhamsters in der bildenden Kunst nur soviel: seit dem Mittelalter taucht er auf Gemälden vornehmlich als Mantelfutter auf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s