36. Kaey

Kaey, 2007, 100 x 100, Öl/Leinwand
Kaey, 2007, 100 x 100, Öl/Leinwand

Schaubühne, Berlin, 2006: Ein Sommernachtstraum. Frei nach William Shakespeare. Regie/Choreografie: Thomas Ostermeier und Constanza Macras. Toll! Toll!! Toll!!! Es geht um Identität, Verwandlung, Begehren, Sex… Unter anderem kommt eine kleine Meerjungfrau vor – sehr hübsch und fragil liegt sie da am Boden, einigermaßen immobil und praktisch wehrlos, denn statt zweier Beine hat sie einen Fischschwanz: schön eng gewickelte Luftpolsterfolie, und anstelle von Füßen eine beachtliche Flosse. Plötzlich kommt einer, der sie begehrt, rückt ihr näher auf den Leib, als sie das möchte, und dann – von wegen wehrlos – holt sie aus mit ihrer Flosse und peitscht furios auf den Ankömmling ein, bis er sein Heil nur noch in der Flucht suchen kann.

Die schöne Kaey mit den zarten Pantöffelchen hat diese Assoziation geweckt und mich so auf den Hintergrund aus Noppenfolie gebracht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s